2018/2019

Wir danken unseren Sponsoren und Gönnern für die Unterstützung. Dank den Beiträgen haben wir die Möglichkeit, Nachwuchsförderung zu betreiben, verschiedene Menschen beim Sport zu vereinen, gemeinsam Spass zu haben und erfolgreich zu sein.



J1 -Das haben wir so noch nie geschafft...

Aufgrund von Verletzungspech reisten wir mit nur 8 Spielerinnen dafür aber zwei Assistenz-Coaches am Donnerstag-Abend nach Lengnau. Zuversichtlich auch so unseren ersten Platz in der Tabelle zu verteidigen, da es ja "nur" gegen die Aufsteiger der letztjährigen Saison ging - man sollte ja meinen, dass uns die aktuelle Saison des Damen 1 das Gegenteil beweist, aber naja Hochmut kommt halt eben vor dem Fall - und starteten wir selbstsicher ins Einspielen und Einsmashen.

Bereits kurz nach Matchanpfiff machte sich die Selbstüberschätzung bemerkbar: Wenn der Service für einmal seinen Weg ins gegnerische Spielfeld fand, so wurde spätestens der erste Smash seitens der Mutschlis konsequenz und zielsicher im Netz oder im Out versenkt. Leider brachte auch das Time-Out bei 2:6 keine Änderung im Spielverhalten und auch die zwei Spielerwechsel mitte des Satzes brachten nicht mehr Sicherheit aufs Feld. Erst gegen Satzende schien den Juniorinnen klar zu werden, dass ein sicherer Pass ins Eck der Gegner um einiges effizienter ist, als den Eigenfehler direkt selbst zu machen und langsam konnten sie sich punktemässig wieder angleichen. Trotzdem, diese Einsicht kam viel zu spät und so mussten wir unsere erste Satzniederlage in dieser Saison einstecken.

 

Im zweiten Satz war die Aufgabe dann klar: Gleich viele Punkte erziehlen wie im vorherigen Satz aber dieses mal für das eigene Team und nicht für die Lengnauerinnen. Doch bereits die erste Gegnerin konnte einen Vorsprung von 1:6 herausservieren und die zweite dann bis zu 2:13. Erst nachdem Trainerin und Assistenz-Coach im Time-Out damit gedroht haben, aus der Halle zu laufen, wenn sich die Mutschlis nicht endlich zusammenreissen, begannen die Juniorinnen ihre Eigenfehler zu reduzieren und besser miteinander zu kommunizieren. Der Anfang der Punkte-Aufholjagd machte dann die zuvor eingewechselte Manuela, die den Punktevorsprung der Gegnerinnen mit gezielten Services von 9 auf 3 Punkte verringerte. Die wiedergewonnene Sicherheit auf dem Feld und der nähergerückte Satzsieg verleitete die Mutschlis zu vielen guten Aktionen und von den Legnauerinnen kam immer weniger Gegenwehr. Bei 19:21 war es dann wiedereinmal Lea die ihre Klasse am Service bewies und den Satz zu Ende servierte und so ins Sichere brachte.

 

Man müsste meinen, dass die Juniorinnen beflügelt vom Satzsieg trotz 13-Punkte-Rückstand nun ihr Können auf dem Feld präsentieren würden, aber nein es zeichnete sich wieder das gleiche ab, wie zuvor. Schon nach kurzer Zeit waren die Mutschlis mit 1:7 im Rückstand, bevor die neu eingewechselte Ronja am Service begann, das Spiel erneut zugunsten des Volley Mutschellens zu drehen. Doch anstatt bei Punktegleichstand weiter den Vorsprung auszubauen, begann ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die langen Ballwechsel - die oftmals auch nur durch Glück beendet wurden - waren Kräfte- und Nerven-raubend und alle waren froh um dem Schlusspfiff der das 26:24 für die Mutschlis und somit das 2:1 bedeuteten.

 

Nun wollten die Juniorinnen schaffen, was sie bisher noch nie geschafft haben - nämlich nach einem 0:1 Rückstand den Match trotzdem noch ohne Punkteverlust nach Hause holen. Vom Ehrgeiz gepackt vschliefen die Mutschlis zum ersten Mal den Satzanfang nicht und dank Lea am Service konnten wir uns bald einen 7-Punktvorsprung herausholen. Auch im Angriff wurden die Tipps seitens der Trainerbank plötzlich umgesetzt und so konnte v.a. Manuela mit gezielten Smashes in die Ecken einige Punkte für sich verbuchen.

Und so wurde schlussendlich geschafft, an was wir nach den ersten 1.5 Sätzen definitiv nicht mehr geglaubt haben: Ein 3:1 für die Mutschlis und somit die nächsten 3 Punkte für das Juniorinnen 1.

 

Das Fazit vom Match: Trotz sehr durchzogener Leistung der Spielerinnen konnten die Spielerinnen sich in jedem Satz lieber spät als nie fangen und den Spielstand irgendwie noch zu ihren Gunsten drehen. Lea und Giada - die ihr Matchdebüt für diese Saison nach so langer Verletzungspause sensationell meisterte - zeigten einmal mehr dass sie auch in hektischen und chaotischen Ballwechsel die Nerven behalten können und somit viel Sicherheit aufs Feld bringen.

 

Spielerinnen Mutsch:

Manuela (M, Captain), Giada (P), Moira K. (A), Denise (A), Ronja (A), Moira S. (M), Salome (P) und Lea (M) sowie Anna & Lorena (Assistenzcoaches)

 


6 Siege aus 8 spielen - was für ein weekend

Freitagabend, 26.10.2018, 20:45 Uhr

Das erste Heimspielwochenende der Saison stand bevor und die Mutschlis waren allesamt bestens vorbereitet. Doch noch kurz vor dem Wochenende musste das Damen 1 am Freitag-Abend für den Aargauer-Cup ran. Mit neuer Verstärkung auf der Bank durch den Statistiker Bruno müsste man meinen das Team wäre perfekt vorbereitet angetreten. Doch bereits eine Stunde vor Matchbeginn wurde klar, dass es nicht so ist. Die einzige Person vom Mutsch, welche in der Halle anwesend war, war Trainerin Claudia - irritiert über das unübliche Zuspät-Kommen ihrer Spielerinnen. Die einen hatten die Halle verfehlt, die anderen standen im Stau. Das Kick-Off fiel somit so gut wie aus und wir waren schon froh darüber, dass alle ca. 35 Minuten vor Spielbeginn einspielten. Doch auch darüber hielt sich die Freude in Grenzen. Durch die sehr engen Verhältnissen in der Merenschwander-Halle war ein Einspielen zu zweit mit zwölf Spielerinnen bereits die erste grosse Herausforderung. Irgendwie konnte diese schliesslich gemeistert werden und so hiess es schon bald Einschlagen und dann Anpfiff. Die Turbulenzen vor dem Spiel schienen die Mutschlis zu Spielbeginn jedoch kein bisschen Konzentration gekostet zu haben und schnell war das Zepter in der Hand der Mutschlis. Mit vielen guten Aktionen, besonders am Service, konnte die 3. Liga Classic von Me-Muri schnell unter Druck gesetzt werden. Die Mutschlis zeigten keine Gnade und hielten diesen Druck aufrecht. Auch die Konsequenz nur wenig Fehler zu machen, bescherte uns schliesslich ein Satzresultat von 2:0 (25:15 und 25:16). Im 3. Satz haderte es dann doch ein wenig und das ein oder andere Time-Out wie auch der ein oder andere Spielerwechsel waren notwendig, um zur gewohnten Form aufzulaufen. Doch zum Ende konnte auch dieser Satz - weniger souverän als die anderen - nach Hause gebracht werden und das D1 befördert sich im AG-Cup in den 16tel-Final. Dieser wird gegen die 3. Liga Pro Mannschaft des TV Lunkhofen gespielt werden.

 

Samstag, 27.10.2018, 13:00 Uhr

 Als erstes Team des Wochenendes durfte das Damen 2 zu ihrem zweiten Meisterschaftsspiel, dieses Mal gegen den BSV Schöftland, antreten. Das Ziel war schnell klar: Ein Sieg und somit die ersten Punkte mussten her! Mit 10 Spielerinnen und Myri, die ein letztes Mal in dieser Saison als Trainierin antreten darf und einem vollständigen Trikotsatz waren gute Voraussetzungen für den ersten Sieg schonmal gegeben und wir starteten pünktlich und ohne weitere Komplikationen ins Aufwärmen. Im ersten Satz zeigten die Mutschlis, dass sie ihr Ziel sehr ernst nahmen und setzten die angereisten Spielerinnen von Schöftland mit starken und platzierten Services unter Druck und die Bälle die von der gegnerischen Feldhälfte zurückkamen wurden bravourös verteidigt und wieder angegriffen. Das gegnerische Team kam im ersten Satz einfach nie richtig ins Spiel und so konnten die Mutschlis den Satz mit einem ziemlich deutlichen 25:8 sichern.

 

Im zweiten Satz durften sich dann auch die anderen Spielerinnen des Damen 2 unter Beweis stellen. Auch hier konnten wir uns direkt dank einer starken Service-Serie von Lea mit einem 6-Punkte Vorsprung absetzen. Obwohl wir die Gegnerinnen am Service gut unter Druck setzen konnten, so fanden sie trotzdem langsam ins Spiel und machten ihre Aufgabe in der Defense richtig gut und hatten irgendwie bei jedem Angriffsball eine Hand zwischen Ball und Boden, so dass die Mutschlis im Angriff einige Probleme hatten endlich den Punkt für sich zu verbuchen. Bei vielen langen und umkämpften Ballwechseln schenkten sich die Teams nichts und der Punktevorsprung schrumpfte zwischenzeitlich auf nur noch 3 Punkte. Dann aber fingen sich die Mutschlis und konnten mit etwas mehr Variabilität und Risikomanagement im Angriff einen erneuten Vorsprung erarbeiten und diesen dann mit 25:16 sichern.

 

Je mehr die Spielerinnen in Schöftland in Spiel fanden, desto weniger gelang dem Damen 2 und so startete der 3. Satz mit einem sehr ausgeglichenen Spiel. Punkt für Punkt erkämpften sich beide Teams ihre Punkte, jedoch vermochte es kein Team sich so richtig abzusetzen. Eine starke Service-Serie seitens Schöftland, die sich weder durch ein Time-Out noch durch Spielerwechsel unterbrechen liess, brachte die Mutschlis dann in Rückstand. Als endlich der lang erhoffte Punkt für die Mutschlis erkämpft war, der die Service-Serie beendete, fingen sich die Spielerinnen des Damen 2 zwar wieder, trotzdem schafften es die Schöftland-Spielerinnen den Vorsprung ins Satzende zu retten und die Mutschlis mussten sich mit 16:25 geschlagen geben.

 

Im 4. Satz hatten wir dann nur noch ein Ziel, die anfängliche Sicherheit und Effizienz am Service und im Angriff mussten wieder her, denn wir wollten neben einem Satz sicher nicht noch einen Meisterschafts-Punkt an Schöftland abtreten müssen. Zu Beginn zeichnete sich das gleiche Bild ab wie im dritten Satz: viele lange Ballwechsel die jeweils vom Team mit den stärkeren Nerven und somit weniger Eigenfehlern für sich entschieden wurden. Beim Spielstand von 8:8 kam dann Nicci an den Service und verhalf den Mutschlis mit einer riesen Service-Leistung zum 17:8. Mit jedem weiteren Punkt wuchs auch die Selbstsicherheit der restlichen Feldspielerinnen des Damen 2 und so konnten die zurückkommenden Bälle wieder mit der gewohnten Effizienz des ersten Satzes angegriffen werden. Nachdem die Spielerinnen von Schöftland noch zwei Punkte erkämpfen konnten, wurde der Satz dann von Myri am Service zu einem deutlichen 25:10 verwandelt. Somit dürfen sich die Mutschlis nicht nur über den ersten Meisterschafts-Sieg sondern auch über die ersten 3 erkämpften Punkte freuen!

 

Spielerinnen Mutsch:

Moni (P), Nathalie (M & Captain), Yvonne (M), Corinne (A), Elena (A), Julieta (M), Nicci (M), Myri (P), Lea (A), Georgia (A) und Lisa (P)

 

Samstag, 27.10.2018, 15:00 Uhr

Nach dem 3:1 Sieg des Damen 2 wollten die Juniorinnen natürlich in nichts nachstehen - ausserdem hatten wir noch eine Rechnung von letzter Saison mit den gegnerischen Lunkhoferinnen offen. Trotz ziemlich vollständigem Kader mussten wir aufgrund der fehlenden (zweiten) Passeusen in diesem Spiel leider auf das 6:0-Spielsystem wechseln und somit waren die Voraussetzungen nicht ganz optimal, trotzdem war man zuversichtlich, den Sieg auch so erkämpfen zu können. Im ersten Satz war es wieder die servicestarke Ronja, welche uns einen 5-Punktevorsprung herausholte, welcher dann vom ganzen Team durch gute Ballaktionen gehalten und vergrössert werden konnten. Am Netz stachen bei den Mutschlis Anna und Manuela heraus, die sich trotz ungewohnter Pass-Situation als sehr angriffsstark erwiesen und über 60% aller Angriffe verbuchten. Diese Leistung in Kombination mit vielen starken Services führte dann zu einem 25:18 Sieg im ersten Satz.

 

Im zweiten Satz schien dieses Hoch auf einmal verfolgen und schon bald standen wir mit 3:7 im Rückstand. Nach einem Time-Out kehrten konnten sich die Mutschlis dann wieder fangen und die beiden Teams kämpten Punkt um Punkt. Bei vielen starken Defense- und Rettungsaktionen zeigten beide Teams, was sie in der Saisonvorbereitung gelernt hatten und schenkten sich nichts. Beim Punktestand von 12:13 war es dann einmal mehr eine Service-Serie - diesmal von Georgia - die das Heimteam in Führung brachte. Mit vollem Einsatz kämpften die Mutschlis um jeden Ball um diesen Vorsprung zu behalten und da geschah es... Bei einer Defenseaktion verletzte sich Anna am Knie und konnte unmöglich weiterspielen. Denise, die neu eingewechselt wurde, meisterte ihre Aufgabe am Service super und brachte das Team weiter in Führung und trotz etwas Chaos und abwesender Trainerin konnten auch noch die fehlenden 5 Punkte für den zweiten Satzgewinn erspielt werden.

 

Die Juniorinnen hatten nun eine schwere Aufgabe zu meistern - nämlich sich nicht von der Verletzung ablenken zu lassen und den letzten Satz noch souverän nach Hause zu bringen auch ohne Anna, die in den letzten zwei Sätzen v.a. im Angriff und der Defense eine der wichtigsten und sichersten Spielerin war. Gleich am Anfang gelang es den Mutschlis sich abzusetzen und je mehr ihnen gelang, desto grösser ihr Selbstvertrauen im Angriff aber auch desto mehr Eigenfehler schlichen sich beim gegnerischen Lunki ein. Diesmal war es Lorena, die uns einen 8-Punkte-Vorsprung am Service einheimste. Unbeirrt durch die zwei Time-Outs und Spielerwechseln seitens Lunki spielten die Mutschlis ihr Spiel weiter und zeigten, was sie im Sommer durch gelernt hatten und konnten sich somit auch noch den letzten Satz mit 25:14  sichern. Dies bedeutete neben de, zweiten Meisterschaftssieg und weiteren 3 wertvollen Punkten ausserdem die aktuelle Tabellenführung in dern U23 3. Liga!

 

 

Spielerinnen Mutsch:

Manuela, Anna, Lorena, Moira K., Denise, Georgia, Lea, Fabienne, Ronja und Sarah

 

Samstag, 27.10.2018, 16:00 Uhr

Das erste Meisterschaft der U17 stand bevor und so reisten sie ins Ferne Dulliken im Solothurnischen. Dort wo sich die Kantone Aargau und Solothurn die Klinke in die Hand geben am Ufer der Aare, fand schliesslich das Spiel statt und so starteten die Juniorinnen mit viel Elan. Die Spielerinnen von Dulliken waren jedoch in vielerlei Hinsicht überlegen - körperlich wie auch spielerisch. Besonders eine Spielerinnen mit ganz starken Services von oben konnte stets einige Punkte Vorsprung erarbeiten. Diese konnten nicht wieder aufgeholt werden und so endete der 1. Satz mit 25:9 sehr deutlich. 

 

Auch im 2. Satz war es für die Mutschlis sehr schwierig ins Spiel zu finden, da die gute Servicespielerin bereits mit 10:0 vorlegte und so der Druck gross war zu punkten. Dies konnte leider nicht umgesetzt werden und die Mutschlis konnten nur mit Müh und Not einige Punkte erzielen. Und bei einigen blieb es schliesslich auch. Der Satz ging mit 25:6 an Dulliken.

 

Nun hiess es Beine in die Hand nehmen und rennen! So einfach konnte man sich doch im ersten Meisterschaftsspiel nicht geschlagen geben. Diese Einstellung half - die Spielerinnen konnten die Qualität des Spieles deutlich erhöhen und die Aktionen und Ballberührungen gelangen schon viel besser als noch in den beiden Sätzen zuvor. Jedoch behielt das starke Dulliken stets die Überhand und es reichte am Schluss nicht, um sie unter Druck zu setzen. Auch dieser Satz ging an Dulliken, diesmal jedoch mit einem deutlich besseren Satzresultat als noch die anderen beiden Sätze - 15:25. 

 

Sonntag, 28.10.2018, 11:00 Uhr

Am zweiten Heimspieltag musste unser Nachwuchs als Erstes ran. Bereits im 1. Satz übernahmen sie rasch die Führung und setzten sich mit einigen Punkten ab. Sicher schien dies  jedoch nicht, da auch Aarau Punkte einfahren wollte und nicht locker liess. So war der Satz ein auf und ab und die Teams schenkten sich nichts. Schliesslich konnte Coach Vali mit einem starken Servicewechsel die Spielerin Michelle einsetzen, welche gekonnt 5 Servicepunkte in Serie bescherte. Der Sieg schien sicher, doch da war doch noch was?... Ach ja, der Gegner. Weiterhin kämpften sie sich Ball für Ball heran, doch am Ende war der Rückstand zu gross und Mutsch konnte den 1. Satz mit 25:22 nach Hause bringen. 

 

Auch der 2. Satz verlief spannend und von Beginn an konnte kaum eines der Teams vorlegen. Das Spiel verlief Punkt an Punkt und auf beiden Seiten konnte der Ball auch durch gute Defense-Aktionen und Kommunikation untereinander im Spiel gehalten werden. Keines der Teams kam ohne Time-Out aus und beide Coaches gaben alles, um ihre jungen Spielerinnen zum Sieg zu führen. Dies gelang auch in Satz 2 auf Seiten der Mutschlis. Diesmal mit einem deutlicheren Satz-Resultat von 25:19. Die Mutschlis hatten am Satzende schlichtweg die stärkeren Nerven.

 

Der 3. Satz liess nicht lange auf sich warten und erzählt die gleiche Geschichte wie die vorherigen. Häufig konnte die Mannschaft am Service einige Punkte erzielen, bevor das Side-Out gelang. Dies passierte dann auch bei der anderen Mannschaft und so war es ein Kopf an Kopf-R-ennen bis in die Mitte des Satzes. Da gelang einer Spielerin vom BTV Aarau eine Service-Serie, welche die Mutschlis ganz schön aus der Bahn warf. Obwohl sie nach einigen verlorenen Punkten, sowie Spielerwechseln und Time-Out den Service zurückgewinnen konnten, fehlte am Schluss die Konsequenz, um den Rückstand wieder gut zu machen und so gewann Aarau Satz Nr. 3 mit 25:19.

 

Im 4. Satz schien bei den nur zu sechst angereisten Aarauerinnen auch die Kondition und die Konstanz in den Ballberührungen nachzulassen und so konnten die Mutschlis aufspielen und führten den Satz stets an. Die Konsequenz war ein immer stärker werdendes Mutsch und ein immer stärker nachlassendes Aarau, was schliesslich zum deutlichen Satzresultat von 25:15 führte und somit zu einem 3:1 für unseren Nachwuchs - GRATULATION!

 

Sonntag, 28.10.2018, 13:00 Uhr

Dank des kurzweiligen Spieles der U17 konnte auch unsere U23 3. Liga 2 pünktlich starten. Gut vorbereitet und voller Elan starteten unsere Spielerinnen, welche den direkten Sprung von der U19 in die U23 3. Liga geschafft haben, in das Spiel. Die Spielerinnen verdienten sich jeden Punkt und jeder war umkämpfter als der vorangegangene. Das gegnerische Team, niemand geringeres als Volley Smash 05, liess jedoch kaum Raum für das Spiel der Mutschlis und konnte bereits zu Beginn viel Druck aufsetzen. Die Mutschlis blieben jedoch hartnäckig und liessen nicht locker. Am Ende bewies Volley Smash 05 jedoch Konstanz und machte den Sack mit 25:15 relativ deutlich zu.

 

Leicht irritiert von den überlegenen Fricktalerinnen schienen die Juniorinnen vom Berg wieder in den 2. Satz zu starten. Es schlichen sich mehr Fehler ein als noch im 1. Satz und Volley Smash konnte sich bereits zu Beginn des Satzes schnell absetzen. Eins muss man unseren Juniorinnen jedoch lassen - sie blieben hart und schenkten den Frickerinnen nichts, egal welcher Spielstand herrschte! Und genau so muss es sein! Der bereits vom Start mitgenommene Rückstand liess sich jedoch nicht wiedergutmachen und so mussten sie sich 25:13 geschlagen geben. 

 

Doch im 3. Satz hatten sie Blut geleckt und wollten sich nicht mehr so einfach geschlagen geben. Dies zeigten die Aktionen, das verbesserte Zusammenspiel und die Verbissenheit den Ball - so verloren er auch schien - trotzdem noch zu spielen versuchen. Unsere U19 von letztem Jahr schien wie ausgewechselt und die Fortschritte aus den Trainings in der Saison-Pause wurden deutlich erkennbar! Kontrollierte Ballberührungen sowie einige Angriffe waren die Folge. Trotzdem behielt Volley Smash 05 das Spiel stets unter Kontrolle und gewann auch den 3. Satz mit 25:18. Eine Steigerung durch das Spiel hindurch war auf jeden Fall erkennbar und an die Leistung des 3. Satzes muss für das nächste Spiel angeknüpft werden - gegen das sehr starke Juniorinnen-Team aus dem Fricktal - haben unsere Juniorinnen wirklich Kampfgeist bewiesen. TOLL GEMACHT!

 

Sonntag, 28.10.2018, 15:00 Uhr

Pünktlich um 15:00 Uhr durfte auch das D1 endlich in die Meisterschaft starten, mit dem 1. Meisterschaftsspiel in der 3. Liga Promotion. Durch den letztjährigen Aufstieg konnte sich das D1 endlich mit Gegnerinnen ihrer Stärkeklasse messen und nun galt es zu beweisen, dass es nicht beim Messen bleiben sollte. Diesmal waren auch alle pünktlich da, im Gegensatz zum Cupspiel am Freitag und das Kick-Off konnte in gewohnter Manier durchgeführt werden. Nun waren die Spielerinnen bereit - und das merkte man vom ersten Punkt an. Keines der Teams konnte die Überhand übernehmen, jeder Ballwechsel wurde umkämpft und Nachlassen schien für beide Teams keine Option zu sein. Diese Konstanz hielt sich bis Mitte des Satzes. Dann starteten die Fricktalerinnen einen Höhenflug und die Mutschlis kamen deutlich unter Druck. 3 Spielerwechsel und ein Time-Out waren notwendig, doch Smash 05 erspielte sich, leider auch aufgrund einiger Eigenfehler, einen Vorsprung von 4 Punkten - 16:20. Auf der Mutschli-Seite war es nun wichtig sich Punkt für Punkt ran zu arbeiten und den Punktestand zu ignorieren. Die Spielerinnen vom Bergli mit den Nerven aus Stahl zeigten, dass sie dies perfekt umsetzen konnten. Eine gute Aktion folgte der anderen. Die Defense-Positionen stimmten, die Ballberührungen waren präzise und die Angriffe durchdacht und ehe man sichs versah, stand es 20:20. Den Mutschlis gelang sogar das Vorbeiziehen bis 22:20. Schliesslich konnten die Frickerinnen sich wieder aufraffen und holten sich mit dem Side-Out den Service zurück. Doch die Aufholjagd der Bergli-Frauen schien sie gebrochen zu haben und so gelang den Mutschlis der erste Satzsieg in der 3. Liga Pro mit 25:22.

 

Nach der erholsamen Satzpause startete man mit viel Kampfgeist in den 2. Satz. Selbstverständlich beiderseits. So war der 2. Satz wieder von Beginn an ein Kopf an Kopf-Rennen. Während des Satzverlaufs konnten sich die Mutschlis jedoch stetig steigern und setzten sich mit einigen Punkten Vorsprung ab. Die Servicequalität war besser als noch im 1. Satz und so konnte häufig ein druckvoller 1. Ball ins Spiel gebracht werden. Dank weniger Fehler seitens der Mutschlis und dem Druck der Smasherinnen gegen den Aufsteiger gewinnen zu müssen, verschob sich das Spiel deutlich zu Gunsten der Mutsch-Damen. Diese spielten immer besser und die gezielten Aktionen und die gute Vorbereitung liessen den Damen aus dem Fricktal kaum Raum für ihre Aktionen. Der Druck konnte während des ganzen Satzes aufrecht erhalten werden und so ging der Satz deutlich mit 25:17 an die Heimmannschaft vom Berg. Somit Gratulation an das Damen 1 zum 1. Punkt im 1. Spiel der 3. Liga Promotion.

 

Im 3. Satz zeigte sich ein ähnliches Bild des Spiels. Die Mutschlis setzten viel Druck auf, mit welchem die Fricktalerinnen schwer zu kämpfen hatten und bereits von Beginn an nicht richtig ins Spiel fanden. Punkt für Punkt entfernten sich die Mutschlis von den Gegnerinnen und näherten sich einem 3:0 Sieg und somit 3 von 3 Punkten in der 3. Liga Promotion. Beim Spielstand von 19:11 schien die Katze im Sack zu sein. Doch dann schien Smash 05 eine Auferstehung zu erleben und der Wille aufzuholen war schnell geweckt. Dieser erneute Kampfgeist irritierte die Mutschlis deutlich und so konnten die Frickerinnen mehr und mehr aufholen. Bei den Mutschellerinnen schien sich eine "wir sind ja 8 Punkte voraus, der Match ist gelaufen"-Stimmung eingeschlichen zu haben, welche man nun kaum mehr abschütteln konnte. Immer kleiner wurde der Vorsprung und immer grösser die Nervosität. Die Frickerinnen hatten nun Blut geleckt und es wurde immer schwieriger sie zu bremsen. Dank des grossen Vorsprungs in der Mitte des Satzes so wie einiger sehr guter Service-Aktionen am Spielende konnte der Sack (der bereits vor einiger Zeit hätte zugemacht werden müssen) nun endlich zugemacht werden. Die Mutschli-Damen holen sich somit ihre ersten 3 Punkte in der 3. Liga Pro und das im 1. Spiel. HOPP MUTSCH!


Die Saison 2018/19 hat inzwischen bereits gestartet. Viele Teams durften bereits in den ersten Partien antreten, sich Bälle und gute Aktionen erkämpfen, Siege einfahren und aus Niederlagen lernen. Die Ziele sind hoch gesteckt und alle arbeiten stets fleissig in den Trainings daran besser und besser zu werden. Dies wollen unsere Spielerinnen und Spieler auch dieses Wochenende unter Beweis stellen. Am Sonntag werden wir zudem einen Fan- und Sponsoren-Apéro machen, an welchen alle herzlich eingeladen sind. Unsere Teams können jede Unterstützung brauchen und freuen sich auf viele, motivierte Zuschauer!

 

 

Matchplan Samstag, Turnhalle Rudolfstetten:

13:00 Uhr

D2 - BSV Schöftland (5. Liga)

 

15:00 Uhr

DJ1 - TV Lunkhofen (U23 3. Liga)

 

17:00 Uhr

Mixed 2 - Raiffeisen BCR 1 (3. Liga)

Matchplan Sonntag, Burkertsmatt Widen:

11:00 Uhr

DJ3 - BTV Aarau 8 (U17 2. Liga)

 

13:00 Uhr

DJ2 - Volley Smash 05 (U23 3. Liga)

 

14:00 Uhr

Fan- und Sponsoren-Apéro

 

15:00 Uhr

D1 - Volley Smash 05 (3. Liga Promotion)

 

17:00 Uhr

H1 - Volley Smash 05 (2. Liga)



Chaos pur zum Saison-Start des Damen 2

Etwas nervös aber voller Vorfreude traf sich das Damen 2 am Mittwoch 24. Oktober in der Burkertsmatt zu ihrem ersten Meisterschaftsspiel. Die Voraussetzungen schienen optimal: Bis auf Lisa und Giada war das Team vollzählig und konnte auf der Pass-Position zusätzlich durch Co-Coach Nadine spielerisch unterstützt werden. Die neu dazugewonnenen Spielerinnen Steffi (P), Bettina (A, vom Damen 3), Nicci (M, vom Damen 3) und Lea (A, von der U19 ins J1 und D2) freuten sich, endlich ihren allerersten - oder zumindest den ersten in diesem Team - Meisterschaftsmatch zu bestreiten. Und da begann bereits das Chaos... Beim Ausbreiten der Trikots wurde schnell klar, dass wir auf 12 anwesende Spielerinnen lediglich 9 Trikots haben und zumindest von zwei fehlenden Trikots keinen blassen Schimmer hatten, wo sie sich gerade aufhielten. Während sich die Spielerinnen aufwärmten, kümmerte ich mich als Trainerin um die Beschaffung der restlichen Trikots und rief alle Aushilfs-Spielerinnen von letzter Saison an. Nachdem der gefühlte Plan A, B, und C schief ging, schafften wir es irgendwie, dass (fast) pünktlich zum Spielbeginn (also 3 statt 15min vor Spielbeginn) alle Spielerinnen mit einem Trikot ausgestattet und somit spielbereit waren.

 

Leider bedeutete dies nicht, dass wir auch mental spielbereit waren und den angereisten Seetalerinnen gelang der Satzeinstieg um einiges besser als den Mutschlis. Obwohl bereits im Kick-Off vor bestimmten Spielerinnen und ihren gefährlichen zweiten Bällen gewarnt, so waren wir doch immer eine Sekunde zu langsam und viele Bälle fielen durch Unachtsamkeit und fehlende Kommunikation zwischen den Spielerinnen zu Boden. Viele unnötig verschenkte Punkte, eine Service-Serie des gegnerischen Teams sowie zwei Time-Outs und Spielerwechseln seitens des Volley Mutschellens später war der erste Satz auch schon mit 12:25 deutlich verloren.

 

Schnell wurde klar, dass wir einiges umkrempeln mussten um mit dem gegnerischen Team mithalten und - fast noch wichtiger - zeigen zu können was wir eigentlich so drauf haben. Im zweiten Satz konnten dann die Inputs besser ungesetzt werden und die gegnerischen Bälle konnten besser verteidigt werden. Somit kamen auch wir endlich einmal zum Angriff und schafften es dort die Seetalerinnen unter Druck zu setzen. Durch starke Services unseres Captains Nathalie konnten wir zeitweise einen 5-Punkte-Vorsprung erkämpfen, welcher jedoch durch viele lange Ballwechsel und den fehlenden Nerven in den entscheidenden Momenten leider langsam wieder zu schrumpfen begann. Ein Doppel-Wechsel bei 23:23 sollte es dann für die Mutschlis richten, leider ging dieser Plan nicht ganz auf und der auch der zweite Satz ging (diesmal knapp) mit 24:26 an Volley Seetal.

 

Zuversichtlich, dass wir das Spiel nun endlich kehren können dank der doch beträchtlichen Leistungssteigerung zwischen Satz 1 und Satz 2, gingen die Mutschlis in den dritten Satz. Erneut war das Spiel geprägt mit vielen langen Ballwechseln, bei denen die benötigte Effizienz im Angriff fehlte und viele Bälle noch irgendwie gerettet werden konnten. Leider zeichnete es sich auch hier ab, dass die gegnerischen Spielerinnen einfach einen Tick besser die Nerven bewahren konnten in den wichtigen Momenten und sich somit einen kleinen aber beständigen Punktevorsprung erarbeiten konnten. Trotz gutem Einsatz seitens der Mutschlis reichte der Druck an Service und im Angriff nicht aus um diese Führung irgendwie zu schmälern und die Seetalerinnen retteten mit 22:25 ihren 0:3 Sieg.

Trotz 0:3- Niederlage war für die Mutschlis klar wir können das besser und werden in den nächsten Meisterschaftsspielen zeigen, was wir können. Die nächste Chance dafür werden wir gleich dieses Wochenende haben, wenn wir am Samstag in Rudolfstetten auf den BSV Schöftland treffen werden.

 

Spielerinnen Mutsch:

Nathalie (M & Captain), Yvonne (M), Corinne (A), Elena (A), Bettina (A), Steffi (P), Julieta (M), Nicci (M), Moni (P), Lea (A), Georgia (A) und Nadine (P & Co-Coach)

 


Ein Mutschellen-Derby zum Saison-Auftakt 2018/19

Nach dem AG-Cup-Aus des Juniorinnen 1 gegen VC Safenwil-Kölliken, eröffneten die Juniorinnen als erste Teams des Volley Mutschellens die Meisterschaft. Das erste Spiel verspricht gleich ein Highlight zu werden, da es sich um das Heim-Derby Mutsch 1 vs. Mutsch 2 handelte.Wie gewohnt pünktlich trafen die Spielerinnen des Juniorinnen 2 für die Matchbesprechung und das Aufstellen ein, während das Mutsch 1 Team in gewohnter Manier erst einige Minuten nach Treffpunkt – dismal aber mit allen Lizenzen und Trikots :) - vollständig war. Das Ziel des Junrionnen 1 war für diesen Match klar: 1. Nach dem Cupmatch von letzter Woche musste das System endlich sitzen und 2. Ein Sieg musste her!

 

Pünktlich um 20:00 Uhr wurde das Derby angepfiffen und schon wenige Minuten später beim Spielstand 3:6 sahen sich die Mutschlis 1 zum Time-Out gezwungen. Danach folgten viele lange Ballwechsel bei denen sich die Spielerinnen beider Teams langsam an die Matchsituation antasteten. Dank solider Leistung des Mutsch 2 und einigen Eigenfehlern des Juniorinnen 1 konnte sich bis 12:12 kein Team so richtig absetzen, bis dann eine Serviceserie von Denise dem Mutsch 1 einen guten Punktevorsprung einbrachte, welcher bis zum Satzende gehalten und somit das 1:0 für Mutsch 1 brachte (25:18).

 

In zweiten Satz war es dann Ronja, die das Juniorinnen 1 Team mit starken und konstanten Services nach einem 1:5 Rückstand zu einem 11:5 Vorsprung servierte und sich auch nicht vom gegnerischen Time-Out beeinflussen liess. Viele gute Ball- und Rettungsaktionen und mehr Selbstbewusstsein im Angriff seitens des Juniorinnen 2 führten doch noch zu einigen Problemen im Defense-Riegel des Mutsch 1 und der Punkte-Vorsprung konnte zumindest teilweise aufgeholt werden. Mit 25:21 ging schlussendlich dann auch Satz 2 zugunsten des Juniorinnen 1 zu Ende.

 

In Satz 3 ging es etwa gleich weiter wie im Satz zuvor: Das Mutsch 2 Team vermochte es die Mutschlis 1 mit guten Services und immer besseren Angriffsaktionen mit wenigen Eigenfehlern gehörig unter Druck zu setzen. Und so kam es zu einem Kopf an Kopf rennen, bei dem sich kein Team punktemässig so richtig absetzen konnte. Bei 19:19 in Time-Out wurde den Juniorinnen 1 nochmals klargemacht, dass die juniorinnen1-typische 2:3 Niederlage nach 2:0 Vorsprung nicht als Saisonstart in Frage kommt und diese verflixten 6 Punkte endlich gemacht werden mussten. Wenig später konnte dann auch der dritte Satz mit 25:21 zu gunsten der Mutsch 1 Spielerinnen entschieden werden.

 

Somit konnte sich das Juniorinnen 1 den ersten Sieg in dieser Saison sichern und vor allem mit guten Service-Leistung punkten. Auch für das Juniorinnen 2 Team sind wir zuversichtlich, da sie mit einer soliden Leistung in Service und Angriff und wenigen Eigenfehlern auftraten und trotz anfänglicher Bedenken gut mit dem Juniorinnen 1 mithalten und sich von Satz zu Satz steigern konnten. Daher hoffen wir, dass sich auch die Quereinsteiger aus der U19 gut in der U23 3. Liga schlagen und den einen oder anderen Sieg in der Meisterschaft erspielen und den Ligaerhalt schaffen.

 

Spielerinnen Mutsch 1:

Manuela (M, Captain), Anna (A), Lorena (M), Georgia (M), Denise (A), Fabienne (P), Ronja (A), Salome (P), Moira K. (A) und Moira S. (M)

Spielerinnen Mutsch 2:

Lynn (Spieleri & Coach), Julia, Arina, Andrea, Nicole, Livia, Pascalle und Michelle


Das Herren 1 startet in eine weitere 2. Liga-Saison

Nachdem das Herren 1 vergangene Saison nur mit viel Glück den Ligaerhalt geschafft hat (9. Tabellenrang), ist man diese Saison gewillt einen deutlich besseren Schlussrang zu erzielen. Im letztjährigen Aargauer-Cup, bei welchem das Team bis in den Halbfinal vorstiess, hat man gesehen, dass auch in der Meisterschaft mehr drin liegt als der mühsame Abstiegskampf. Ein Platz im Mittelfeld ist das Ziel.

Von dem letztjährigen Team haben uns Dia-Spieler Philip Locher (wechselt zurück zum TV Lunkhofen) und Allrounder Cyril Meder verlassen. Diese Abgänge werden mit Neuzugang Nicola Signer (Juniorenbereich) und Fabian Nart jedoch gut kompensiert. Ausserdem sind die langzeitverletzen Roman Schürmann und Fabian Hutter wieder erfolgreich in die Saisonvorbereitung gestartet. Libero Samuel Brown wird das Herren 1 ab der Rückrunde wieder unterstützen.

Ebenfalls verlassen hat das Team Ende letzter Saison Trainer Peter Rohner (zu Volley Seetal). Dieses Amt wird auf die Saison 18 / 19 nun von Ronald Schüler übernommen - und dieser hat in den bisherigen Trainings bereits seinen Stempel aufgedrückt. Nachdem es mit einem Vorbereitungsturnier leider nicht geklappt hat (zu wenige Anmeldungen), wurden bereits intensive Trainingseinheiten absolviert mit dem Augenmerk auf das Annahmespiel.

 

Erste Spiele im Cup

Am Montag 10. September bestritt das Herren 1 sein erstes Auswärtsspiel im Schweizer-Cup gegen den VBC Allschwil. Bereits der erste Ballwechsel hatte es in sich. Dieser schien dank guter Defensivarbeit von beiden Teams nicht zu Ende zu gehen. Schliesslich konnte Mutschellen den Punkt doch noch für sich entscheiden und wie wichtig dieser war, zeigte sich am Schluss des ersten Satzes. Bis zum 6:6 spielten beide Teams auf Augenhöhe, dann aber konnte sich Allschwil punktemässig stetig mehr absetzen. Schliesslich stand es 24:21 für den Gastgeber. Dann kam Mittelangreifer Tim Strebel an den Service und konnte den Gegner mit seinen Services stetig unter Druck setzen. Die Basler hatten Mühe mit der Annahme und so ging schliesslich der erste Satz tatsächlich noch mit 26:24 an die angereisten Aargauer.

Der zweite und dritte Satz waren dann allerdings eine relativ klare Sache zugunsten von VBC Allschwil. Der Beginn der beiden Sätze konnte noch ausgeglichen gestaltet werden, dann aber setzte sich das Heimteam mit einem sehr soliden Spiel immer mehr ab und konnte beide Sätze klar für sich entscheiden.

Nachdem das Herren 1 letzte Saison nach einem solchen Spielverlauf noch eingebrochen wäre, zeigte man diesmal aber eine Reaktion. Im Gegensatz zu Satz 2 und 3 wurden die längeren Ballwechsel zu Gunsten von Mutschellen entschieden und auch die knappen Entscheiden vielen diesmal mehrheitlich auf unsere Seite. Vor Allem das Angriffsspiel über Diaspieler Cyril Müller und die Aussenpositionen klappte hervorragend. So konnte Satz 4 sehr souverän nach Hause gebracht werden. Leider konnte man dieses Hoch nicht mit in den fünften Satz nehmen und der Start wurde dort vollkommen verschlafen. So siegte am Ende doch noch der VBC Allschwil verdient mit 3:2. Trotzdem zeigte das Herren 1 eine sehr anschauliche Leistung und sollten einige Spieler noch ihre Ferienträgheit ablegen können, kann man optimistisch der Saison 18 / 19 entgegenblicken.

 

VBC Allschwil vs. Volley Mutschellen: 3:2 (24:26, 25:19, 25:18, 16:25, 15:6)

 

Spieler Mutsch:

Denis Solak (P), Cyril Müller (D), Aljoscha Fritschi (A), Roman Schürmann (A), Fabian Hutter (A), Tim Strebel (M), Thierry Müller (M), Bryan Hasler (M), Ronald Schüler (Coach)

Abwesend: Nicola Signer, Samuel Brown, Fabian Nart

 

 

Bereits eine Woche später, am 25. September, stand dann auch das erste Heimspiel im Aargauer-Cup an. Nachdem man letzte Saison bis in den Halbfinal vorstiess, will man natürlich auch diese Saison probieren die letztjähre Leistung zu bestätigen. Gegner war der VBC Dottikon, welcher neben dem SVL Lengnau einer von 2 Aufsteigern in die 2. Liga ist. Obwohl die Favoritenrolle eher auf der Seite von Mutschellen schien, wollte man das Spiel auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen, was Coach Ronald in seiner Kick-Off-Ansprache klarstellte. 

So startete man auch sehr konzentriert in diese Partie und hatte das Spiel zu jederzeit im Griff. Im Gegensatz zum Spiel gegen den VBC Allschwil klappte auch das Spiel über die Mitte sehr gut und Passeur Denis Solak konnte unsere Mittelangreifer immer gut in Szene setzen! Beim Stand vom 24:11 riss dann aber ein wenig der Faden und zwang Coach Ronald Schüler tatsächlich nochmals zu einem Time-Out. Schlussendlich konnte der Satz aber doch noch sicher mit 25:16 entschieden werden.

Auch im zweiten Satz wollte dem VBC Dottikon nicht allzu viel gelingen. Vor Allem in den Serviceannahmen bekundete der Gegner mehrheitlich Mühe und konnte so ihr Side-Out Spiel nicht wirklich durchziehen. So ging auch dieser Satz klar an Mutschellen. 

Im dritten Satz dann wieder ein ähnliches Bild. Nach einer Serviceserie von Aljoscha Fritschi ging Mutschellen früh mit 10:0 (!) in Führung. Später kam dann auch Juniorenspieler Nicola Signer zu seinem 2. Liga-Debut, welcher ebenfalls eine ansprechende Leistung zeigte. 

Das Herren 1 siegte schlussendlich klar mit 3:0 und freut sich bereits auf die kommenden, spannenden Spiele im Aargauer-Cup und in der Meisterschaft.

 

Volley Mutschellen vs. VBD Dottikon: 3:0 (25:16, 25:16, 25:11)

 

Spieler Mutsch:

Denis Solak (P), Cyril Müller (D), Aljoscha Fritschi (A), Roman Schürmann (A), Fabian Hutter (A), Nicola Signer (A), Tim Strebel (M), Thierry Müller (M), Bryan Hasler (M), Ronald Schüler (Coach)

Abwesend: Samuel Brown, Fabian Nart


Rämiturnier 2018

Nur zwei Wochen nach dem Aargauer Cupspiel, hatte das Juniorinnen 1 die nächste Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Trotz kurzfristigen Abmeldungen bekamen die sieben angereisten Spielerinnen - mit nur einer Mittelblockerin - dank dem spontanen Positionswechsel von Salome (P) und Denise (A) die Chance, das Spielsystem weiter zu verbessern. Dank einer Zweifach-Runde in den Gruppenspielen bekamen alle Spielerinnen die Möglichkeit, viele Ballwechsel zu spielen und so wertvolle Spielerfahrungen zu sammeln. Für die Neuzugänge im Juniorinnen 1 Fabienne (P), Ronja (A), Moira K. (A) und Lea (A / M) war dies eine gute Gelegenheit, das neu erlernte System zu verinnerlichen und die Laufwege und Spielerinnen - Abstimmung noch zu verbessern. In den Spielpausen wurde die Zeit genutzt um die neuen Mitspielerinnen ein wenig besser kennen zu lernen und um den Teamgeist noch ein bisschen zu stärken :)

 

Nach einem erfolgreichen Abschluss der Gruppenspiele auf dem zweiten Rang, durften sie sich im Kreuzvergleich mit den Erstplatzierten der zweiten Gruppe messen. Gegen die Spielerinnen von Los Unidos (U23 2. Liga) mussten sich die Mutschlis leider trotz gutem Einsatz und vielen Rettungsaktionen geschlagen geben und konnten somit nur den kleinen Final bestreiten.

Nun hiess es nochmals alles oder nichts - in zwei interessanten aber intensiven Sätzen konnte dieses Spiel zu Gunsten des Volley Mutschellens entschieden werden. Somit können die Mutschlis auf ein gutes, spielintensives und lehrreiches Vorbereitungsturnier zurückblicken, welches trotz wenigen Spielerinnen und teils neuen Positionen auf dem dritten Schlussrang abgeschlossen wurde.

 

Spielerinnen Mutsch:

Salome (P / M), Denise (A / M), Giada (P), Fabienne (P), Ronja (A), Moira K. (A) und Lea (M / A)

 


Ein erster Probedurchlauf für das Juniorinnen 1

Nach einem guten 6. Schlussrang in der U23 3. Liga letzte Saison, wurde dem Juniorinnen 1 nur eine kurze Verschnaufspause nach dem Saisonabschluss gegönnt. Mit einigen Neuzugängen aus dem Juniorinnen 2 (ehemalige U17/U19) stürzten wir uns bereits Anfangs Mai in die Saisonvorbereitungen, mit dem klaren Ziel, uns dieses Jahr in der Rangliste noch einige Plätze weiter nach vorne zu kämpfen. Es gab - und gibt immer noch - vieles zu tun, da die sechs "Neuen" das System von Grund auf neu erlernen müssen und auch bei den anderen gab es den einen oder anderen Positionswechsel.

 

Das System-Training hatte leider von Beginn an einen etwas schweren Stand und kam aufgrund der Ferienabwesenheit vieler Spielerinnen etwas zu kurz. Und so startete das Juniorinnen 1 am Dienstag, 14. August - wie gewohnt chaotisch - in die erste Runde des Aargauercups der Saison 18/19. Auf 9 Spielerinnen hatten wir nur 8 Trikots dabei. Während die Spielerinnen zu der neuen Matcheinlaufs-Playlist aufwärmten, wurde ein weiteres Trikot organisiert, damit alle spielen konnten. Von den anwesenden Spielerinnen waren nur zwei aus dem letztjährigen Juniorinnen-Team und sechs der Spielerinnen haben noch nie einen Match mit offiziellem Schiedsrichter bestritten - dementsprechend nervös war man vor dem ersten Spiel.

 

Bereits ab Anpfiff herrschte Chaos auf dem Feld und vor dem Service musste gefühlt jeder Spielerin die Position nochmals gesagt werden und schnell konnten sich die Gegnerinnen punktemässig absetzen. Jedoch gewannen die Mutschlis mit jedem umstrittenen Ballwechsel an Sicherheit auf dem Spielfeld und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Und so konnte am Ende des Matches zwar auf ein relativ deutliches 0:3 zugunsten des Gegners, aber auch auf viele gute Aktionen unsererseits zurückgeblickt werden. Neben vielen guten Services welche die Gegner unter Druck brachten, zeigten v.a. Georgia und Anna viele starke Defense-Aktionen, Salome schaffte ihren ersten Fisch in einem Match und am Netz konnte sich Moira S. ihren ersten Blockpunkt der Saison sichern. Das Ziel, das System zu festigen, als Team gemeinsam auf dem Feld um jeden Ball zu kämpfen und zusammenzufinden, wurde daher klar erreicht. Aber es wurde auch deutlich, dass noch einiges weiter verbessert werden muss, um das gesetzte Saisonziel zu erreichen - aber dafür haben wir ja noch einige Trainingseinheiten, ein Vorbereitungsturnier und ein Trainingsweekend vor uns, bevor die Saison dann wirklich beginnt.

 

Spielerinnen Mutsch:

Salome (P), Fabienne (P), Ronja (A), Moira K. (A), Anna (A), Moira S. (M), Lea (M), Georgia (M) und Sarah (A)


2017/18


D1: eine sehr gelungene Kalenderwoche 47

Bereits am Dienstag, 21.11.2017 startete das D1 in die Kalenderwoche 47. Das Spiel gegen Gränichen wurde auswärts ausgetragen. Der Hallenboden erinnerte mehr an Beachvolleyball, da er aufgrund seiner Beschaffenheit eher die Widerstandskraft von Sand hatte, einen weicheren Hallenboden hatten wir wohl noch nie. 

 

Der Match startete pünktlich und gut. Schnell konnte das D1 sich absetzen auch wenn nur mit wenigen Punkten. Der Vorsprung konnte bis in die Satzhälfte sogar auf 14:8 ausgebaut werden. Das D1 schien sich dabei wohl schon zu sehr in Sicherheit zu wiegen, denn plötzlich wendete sich das Blatt. Gränichen verteidigte immer mehr Bälle und stellte die Mutschlis auf eine harte Geduldsprobe. Diese Geduld schien in einigen Momenten zu fehlen und so zwangen die Gränicherinnen die Mutschlis mit ihren guten Verteidigungsaktionen immer öfter zu Fehlern im Angriff. Schliesslich gelang Gränichen nicht nur das Auf- sondern auch das Überholen und so lieferten sich die beiden Teams in der Satzendphase ein Kopf an Kopf-Rennen. So fiel dann auch das Resultat aus - 26:24 für Gränichen. 

 

Satz 2 hingegen verlief bereits zu Anfang Kopf an Kopf und die Teams schenkten sich nichts und ich meine wirklich nichts! Gränichen schien den Boden vor einer möglichen Ballberührung wahrlich zu beschützen. Sie kämpften um jeden Ball und dieser schien tatsächlich nicht auf den Boden zu wollen. Die Mutschlis waren in jeglicher Hinsicht gefordert. Risikomanagement, Geduld, Ausdauer, Spielintelligenz und viel Kampfgeist waren gefordert, um den Ball ins gegnerische Feld zu bekommen und jeden einzelnen Punkt hart zu erkämpfen. Beim Spielstand von 18:18 war es wieder einmal Myri, welche uns mit ihren Services einen gediegenen Vorsprung von 24:18 erspielte. Gediegen ist das richtige Wort, denn kaum war der Service verloren, wendete sich das Spiel wieder und Gränichen setzte wieder zum Kampf an. Irgendwie konnten die Mutschlis sich schliesslich - auch dank der Mitarbeit der Gegnerinnen - ins 1:1 retten mit 26:24.

 

Die Sätze 3 und 4 verliefen dann glimpflicher. Die Mutschlis dominierten deutlicher als in den Sätzen 1 und 2 und die Gränicherinnen kämpften noch immer, doch es schien als sei der "Pfus dusse". Es war noch immer schwierig den Defensekünstlerinnen einen Punkt abzugewinnen, doch es gelang deutlich schneller als zuvor und so konnten beide Sätze mit 25:16 gewonnen werden. Somit holte sich das D1 weitere 3 Punkte. 

 

Aufgebot Mutsch:

Claudia D'Aniello (P), Myriam Scheuber (A), Aline Lorgé (A), Irina Schober (A), Valerie Roth (A), Silvana Scheuber (D), Lea Brem (D), Lynn Brem (M), Chiara Käppeli (M), Kristina Ehrsam (M)

__________________________________________________________________________

 

Am Sonntag stand dann der Spitzenkampf gegen Volley Möhlin an, welcher auch ein Kracher zu werden versprach. Möhlin der direkte Verfolger der Mutschlis fand den Weg nach Rudolfstetten bereits früh, doch die Juniorinnen, wollten uns nicht pünktlich starten lassen und so verzögerte sich der Beginn um 15 Minuten. 

 

Um 17:15 Uhr startete dann der Spitzenkampf, in welchem es für die Mutschlis galt die Tabellenspitze zu verteidigen. Das Spiel verlief wie erwartet bereits zu Beginn Punkt für Punkt. Es war ein Spiel auf Druck. Es punktete stets das Team, welches den Druck herstellen und aufrecht erhalten konnte. In Satz Nr. 1 war das Mutsch - 25:16. 

 

Satz Nr. 2 verlief für die Mutschlis dann deutlich schwieriger. Bereits am Satzanfang konnte nicht der notwendige Druck aufgesetzt werden sondern es kam Druck seitens Möhlin und dadurch zu vielen Annahmefehlern der Mutschlis. Schnell konnte sich Möhlin mit 4-5 Punkten in Vorsprung bringen und diesen auch über einen weiten Teil des Satzes mitnehmen. Die 5 Spielerwechsel und 2 Time-Outs von Mutsch waren lediglich über kürzere Strecken wirkungsvoll, konnten aber auf Dauer das Resultat nicht drehen. Schliesslich mussten sich die Mutschlis mit 25:22 geschlagen geben. Und so waren die Konten wieder ausgeglichen und das Spiel startete quasi von vorne. 

 

Im dritten Satz liessen die Mutschlis den Möhlinerinnen jedoch kaum Luft zu atmen und erspielten sich jeden Punkt durch viele gute Services und gekonnte, abwechslungsreiche Angriffe. Besonders der Druck von unserem Service machte den Möhlin-Annahme-Spielerinnen mehr und mehr zu schaffen und Aline schlug schliesslich am Schluss noch ganz zu und machte den Sack zu. Mit einer Serviceserie von 6 Punkten und einigen ausgespielten Bällen konnte das Team vom Bergli schliesslich den 3. Satz deutlich mit 25:13 ergattern.

 

Der 4. Satz war dann wieder ausgeglichener und Möhlin konnte in der Satzmitte 4 Punkte Vorsprung erkämpfen. Beim Spielstand von 14:10 für Möhlin, war es schliesslich Zeit für ein Time-Out seitens Mutsch. Dieses fruchtete und zeigte deutlich seine Wirkung. Die Mutschlis erspielten sich 6 Punkte in Serie und überholten damit Möhlin. Dieses Gefühl trieb die Mutschlis zu Höchstleistungen an und weitere viele gute Verteidigungs- und Angriffsaktionen erschwerten Möhlin sichtlich ihr Spiel. Die Mutschlis hingegen waren vom Adrenalin gekickt und liessen sich das nicht mehr nehmen. Der Satzgewinn ging mit 25:19 an die Mutschlis. 

 

Mit diesen beiden Siegen in der Woche 47 bleibt das D1 vom Mutsch ungeschlagen und ohne Punkteverlust an der Tabellenspitze. In der Vorrunde gilt es noch 3 Spiele zu spielen und 3 Gegner (Seetal, Aarau 2 und Frick) zu bezwingen. Aarau ist nun nach der Niederlage von Möhlin der direkte Verfolger, demnach wird die Vorrunde noch einen Kracher enthalten. Dieses Spiel sollte man nicht verpassen - Sonntag, 17.12.2017 um 15:00 Uhr. 

 

Aufgebot Mutsch:

Michelle Gehrig (P), Claudia D'Aniello (P), Valerie Roth (A), Irina Schober (A), Myriam Scheuber (A), Aline Lorgé (A), Lea Brem (D), Silvana Scheuber (D), Nadine Gauch (M), Lynn Brem (M), Kristina Ehrsam (M), Chiara Käppeli (M)

__________________________________________________________________________

 

Auch im Cup erspielten sich die Mutschlis eine weitere Runde. Mit einem Sieg gegen den VBC Rupperswil 4. Liga von 3:0 sicherten sich die Mutschlis den Einzug in die 6. Runde des AG-Cup. Diese Runde wird am Donnerstag 30.11.2017 im Berikerhus in Berikon gegen die Damen 3. Liga Pro des VBC Mellingen gespielt. Somit kann das Team sich mit einer höher klassierten Mannschaft messen und schauen, was es rauszuholen gibt.

 

HOPP MUTSCH!!


D1: 12 Punkte aus 4 spielen

Am Mittwoch, 01.11.2017 durfte das Damen 1 in Baden gegen den VBC Kanti Baden in der Meisterschaft antreten. Viele Staumeldungen erschwerten die Anfahrt, obwohl es gar keinen Stau hatte und so waren die einen früher da und die anderen später aber für ein konstruktives Kick-Off reichte es dann doch. Nach einigen Kritzeleien auf der Taktiktafel, welche an der Kreativität der Trainerin zweifeln liessen, startete schliesslich das Einwärmen.

 

Nach einem guten Einwärmen konnte auch das Spiel starten. Bereits im ersten Satz dominierten die Mutschlis deutlich und konnten durch viele Angriffe über die beiden Mittelblockerinnen Chiara und Kristina viele Punkte erzielen. Bei Chiara schien an diesem Tag sowieso alles zu funktionieren und so konnte sie auch mit einigen Services noch Punkte erzielen (als wären die am Netz nicht schon genug gewesen). So ging Satz 1 schnell vorbei und die Mutschlis gewannen mit 25:14.

 

In Satz 2 war dann schon zu spüren, dass die Mutschlis sich der Überlegenheit bewusst wurden und so wurde nicht mehr ganz so viel gekämpft und das zeigte sich schliesslich auch im Resultat. Die Badenerinnen konnten deutlich länger mithalten als noch im 1. Satz, mussten sich in der Satzend-Phase jedoch trotzdem mit 7 Punkten Differenz geschlagen geben. 

 

Satz 3 war dann erneut eine Machtdemonstration. Besonders unsere beiden "Küken" Irina und Chiara schienen am Service Blut geleckt zu haben und so konnte erst durch Irina mit 7 Punkten und dann durch Chiara mit 4 Punkten ein souveräner Vorsprung ausgearbeitet werden und das Spiel wurde mit dem dritten Satz und 3 Punkten beim Spielstand von 25:13 zu Ende gebracht.

 

Aufgebot Mutschellen:

Claudia D'Aniello (P), Michelle Gehrig (P), Irina Schober (A), Valerie Roth (A), Myriam Scheuber (A), Silvana Scheuber (D), Lea Brem (D), Kristina Ehrsam (M), Chiara Käppeli (M), Lynn Brem (M), Salome Koller (M), Nadine Gauch (Assistenzcoach)

 

 

Bis zum nächsten Meisterschaftsspiel dauerte es dann doch eine Weile und so traten die Mutschlis erst diesen Sonntag, 12.11.2017 gegen Rothrist wieder an. Diesmal in einem Heimspiel in einer doch sehr gefüllten Burkertsmatt. Durch die vorherigen Spiele und dem 5-Sätzer der Herren verzögerte sich der Start um 40 Minuten, das Damen 1 holte die Zeit jedoch während des Spiels rasch wieder auf.

 

Auch in diesem Spiel gab es zu Beginn nicht viel zu bibern, schnell konnten sich die Mutschlis mit einigen Punkten Vorsprung absetzen und diesen auch durch das Spiel hindurch behalten sowie zusätzlich vergrössern. In Satz 1 konnte das Team besonders am Service und im Angriff punkten. In der Annahme haperte es hie und da aber das war meist nicht weiter schlimm, da sich die Damen vom Bergli jeweils schnell wieder fangen konnten und so ging Satz 1 mit 25:15 an das Heimteam. 

 

Satz 2 startete schliesslich relativ rasch mit einem grossen Vorsprung, durch eine Service-Serie von Valerie war das Team schnell 8 Punkte voraus und liess auch keinen Grund zur Sorge zu während des Spiels. Der erarbeitete Vorsprung hielt sich stets und der Satz ist rasch erzählt. Rothrist schien gebrochen zu sein und spielte kaum noch mit und die Mutschlis zeigten keine Gnade und gewannen auch Satz 2 deutlich mit 25:11.

 

Im 3. Satz hatten die Mutschlis jedoch mit sich selbst zu kämpfen und man merkte durchaus, dass die Spielerinnen nicht mehr ganz so fokussiert und konzentriert auftreten konnten. Klar war es schwierig nach den beiden vorangegangenen Sätzen bei der Sache zu bleiben, doch die Spielerinnen haperten ein bisschen zu sehr und so sah sich Trainerin Claudia bereits in den ersten 10 Punkten zu einem Time-Out gezwungen. Ein bisschen Wirkung zeigte es, doch dies reichte nicht, um einen sicheren Vorsprung zu ergattern. So musste wie so oft Service-Profi Myri ans Werk und wie immer erledigte sie ihre Aufgabe mit Bravour. Aus einem 9:9 und mit einem Mutschli-Team, dass wieder zu ziehen vermochte, wurde schliesslich 15:9. Doch damit ist es noch nicht vorbei. Beim Spielstand von 19:17 wurde es dann doch wieder knapp und ein weitere Wechsel, diesmal am Pass, musste her. Schliesslich konnte der Satz ins Trockene gebracht werden mit 25:20.

 

Für das Damen 1 bedeutet das 4 Spiele, 12 Punkte und lediglich einen verlorenen Satz (im Spiel gegen Aarau). Was für ein Saisonauftakt! Weiter so!

 

Aufgebot Mutschellen:

Claudia D'Aniello (P), Michelle Gehrig (P), Valerie Roth (A), Irina Schober (A), Myriam Scheuber (A), Aline Lorgé (A), Silvana Scheuber (D), Lea Brem (D), Lynn Brem (M), Chiara Käppeli (M), Kristina Ehrsam (M), Nadine Gauch (Assistenzcoach)

 

 

Da das D1 im Cup weniger Erfolg hatte und am 03.11.2017 das Spiel gegen die Juniorinnen von Kanti Baden mit einem 3:1 verlor, muss am Mittwoch, 15.11.2017 die Zusatzrunde gedreht werden. Das Spiel wird gegen die Damen 4. Ligamannschaft aus Rupperswil bestritten. HOPP MUTSCH!



Knorzige 3 Punkte für das D1 am ersten Heimspiel

Das D1 durfte am Sonntag 29.10.2017 zu seinem ersten Heimspiel antreten. Die Halle war voller als je zuvor, zumindest schien es so, wenn man beim Einlaufen bereits teilweise über die Zuschauer stolperte. Nach einem gekonnten Einwärmen und Einschlagen startete schliesslich das Spiel nach einem bereits langen Mutsch-Tag (11:00 Uhr D2 3:0, 13:00 Uhr DJ1 3:0 und 15:00 Uhr H1 1:3) um 17:00 Uhr. 

 

Das Spiel startete harzig. Viel Aufwand war nötig, um gegen die jungen Aarauerinnen jeweils den Punkt zu machen und eine zu hohe Fehlerquote prägte bereits von Beginn an das Spiel der Mutsch-Damen. Die Aarauerinnen konnten sich unter anderem dank viel Unkonventionalität und dem nahezu geworfenen Ball der Passeuse stets im Spiel halten und machten den Mutschlis das Leben sichtlich schwierig. Der erhoffte Befreiungsschlag blieb aus. Und so knorzte das Team vom Bergli weiter mit den Hauptstädterinnen und es blieb ein Kopf an Kopf-Rennen. So fiel schliesslich auch der Punktestand aus - gottseidank seitens Mutsch - 25:23.

 

Satz 2 wollte auch nicht so recht hinhauen. Weiter waren viele Fehler und Missverständnisse zu verzeichnen, welche wir so von unserem Fanionteam nicht kennen. Bereits von Beginn des Satzes hinkten die Mutschlis 3-4 Punkte hinter her und konnten diesen Rückstand nie wegmachen. Den ganzen Satz hindurch blieben die Aarauerinnen diese Differenz voraus und konnten schliesslich gegen ein leicht - oder auch schwer - durcheinander geratenes Mutschli-Team mit 18:25 gewinnen. Somit waren die Konti ausgeglichen und man startete wieder bei 0. In der Hoffnung auf einen besseren Start.

 

Und so war es schliesslich auch. Mutsch konnte mit der vermutlichen jüngsten Aufstellung des Teams brillieren und die jungen Spielerinnen (bei uns sind ja alle jung =)) liessen es sich nicht nehmen, das Spiel für die Mutschlis zurück zu holen und bekamen die Aarauerinnen mehr und mehr in den Griff. Bereits im dritten Satz konnten die Mutschlis früh in Führung gehen und so erging es den Aarauerinnen wie den Mutschlis im Satz zuvor. Der Vorsprung blieb über den Satz hinweg bestehen und zum Schluss gewannen die Mutschlis diesen auch mit 25:19. 

 

In Satz Nr. 4 startete Mutsch erneut mit der jungen, dynamischen Aufstellung, welche an diesem Tag schlichtweg zu funktionieren schien. Natürlich lassen sich auch die Unterstützung von Aussen sowie die (ungewohnt) vielen Zuschauer nicht wegdenken, welche das Team stets mitgetragen haben. Erneut bewährte sich die Aufstellung und die Mutschlis konnten wieder von Beginn an das Zepter an sich reissen und die Aarauerinnen mit dem notwendigen Druck in die Ecke drängen. Sie liessen sich auch diesen Satz nicht entgehen und kämpften auch um bereits verloren geglaubte Bälle, und das meistens mit Erfolg. Schliesslich konnte auch dieser Satz seitens Mutschlis gewonnen werden, diesmal deutlicher mit 25:15. Und so konnte das Team einen Match gewinnen, welcher zu Anfang äusserst schwierig zu gewinnen schien.

 

Herzlichen Dank auch an alle Zuschauer und alle die das Team tatkräftig unterstützt haben.

 

Aufgebot Mutsch:

Michelle Gehrig (P), Claudia D'Aniello (P), Valerie Roth (A), Irina Schober (A), Myriam Scheuber (A), Lynn Brem (A, M), Chiara Käppeli (M), Kristina Ehrsam (M), Salome Koller (M), Lea Brem (D), Silvana Scheuber (D)


Würenlingen - D1 und die ersten 3 Punkte für Mutsch

Am Mittwochabend 18.10.2017 erreichten die Mutschlis trotz Verkehrsproblemen in Baden pünktlich um 20:00 Uhr die Halle in Würenlingen zum Kick-off des ersten Meisterschaftsspiels. Nachdem die wichtigsten Punkte besprochen waren, startete das Einlaufen. Während des üblichen Ablaufs kamen im ersten Spiel teilweise Fragen auf: nach dem Einlaufen wurde bereits nach der Aufstellung gefragt, Hand-shake ging auch "halbe vergesse", doch wer kann's uns schon übel nehmen, lang ist's schliesslich her.

 

Nach der Verwirrung vor dem Match, startete schliesslich um 21:00 Uhr das Spiel gegen Volley Würenlingen mit Service für Mutsch. Sogleich konnten die ersten 2 Punkte für uns entschieden werden... ihr denkt so ging es weiter... leider nicht! Bis zum Spielstand von 5:5 reihte sich Punkt an Punkt doch schliesslich übernahm Würenlingen mit guten Services und einem verwirrten Gegner das Zepter und erarbeitete sich einen 7-Punkte-Vorsprung. Auch ein Doppelspielerwechsel bei 13:7 schien nicht die gewünschte Wirkung zu zeigen. Die Mutschlis schienen nicht so richtig ins Spiel zu kommen und es haperte an allen Stellen ein bisschen. Schliesslich, beim Spielstand von 16:9, kam der Anstoss durch eine Service-Serie von 6 Punkten von Claudia bis zum Spielstand von 16:15. Dies schien nun die Wende zu sein. Die Annahmen wurden besser, die Angriffe stärker und mutiger und auch das Zusammenspiel funktionierte plötzlich. Nun spielte das Team auf und tastete sich langsam heran und überholte schliesslich. Die Nerven konnten bis zum Ende bewahrt werden und so sicherte sich das Team vom Bergli Satz Nr. 1 mit 20:25!

 

Satz Nr. 2 startete ebenfalls mit guten Servicen und einem raschen 3-Punkte-Vorsprung, doch Würenlingen liess nicht locker und holte wieder auf. In diesem Satz liessen die Mutschli-Damen sich jedoch nicht beirren und konnten den Vorsprung auch schnell wieder herstellen und sogar ausbauen. Viele gute Services machten den Würenlingerinnen (??) Probleme und wenn sie den Ball zurückspielen konnten, war Mutsch im Angriff überlegen und konnte auch so viele weitere Punkte für sich gewinnen. Auch die Bereitschaft am Soutiens und in der Defense sind wohl der Lohn für die gute Trainingspräsenz, Motivation und die lange Vorbereitung der Mutschlis! So konnte Mutsch auch den 2. Satz für sich entscheiden, diesmal mit 17:25.

 

In Satz 3 kam dann eine neue Aufstellung zum Zug und Spielerinnen, welche noch nicht gespielt hatten bis dahin, schienen es kaum zu erwarten dem Gegner noch den Rest zu geben. So zumindest der Eindruck von aussen, denn Mutsch zog schnell davon und konnte auch dank starken Services von Silvana schnell und vorallem weit in Führung gehen. Bis zum Spielstand von 6:20 schien es nicht mehr aufzuhören und Würenlingen wusste sich nicht zu helfen gegen das immer stärker spielende Mutsch. Die Serie brach schliesslich ab und Würenlingen konnte doch noch einige Punkte für die Statistik ergattern. Sie schienen jedoch schneller näher zu kommen als erwartet und so verhalfen schliesslich noch ein Time-Out wie auch 2 Spielerwechsel den Mutschlis den Satz ins Trockene zu bringen mit 16:25.

 

Und so startet das D1 mit einem 3:0 Sieg in die Saison 2017/18! Einen herzlichen Dank auch an unsere beiden weit angereisten Fans!

 

Der nächste Match wird dann ein Heimspiel sein am 29.10.2017 um 17:00 Uhr gegen den BTV Aarau 3 in Rudolfstetten. Da die Anreise kürzer ist, werden da auch mehr Fans erwartet! =)

 

Aufgebot Mutsch:

Michelle Gehrig (P), Claudia D'Aniello (P), Valerie Roth (A), Irina Schober (A), Myriam Scheuber (A), Lynn Brem (M), Chiara Käppeli (M), Kristina Ehrsam (M), Lea Brem (D), Silvana Scheuber (D)


D1 - nach dem Swiss-cup kommt der AG-Cup

Gleich nach dem Swiss-Cup am Freitag 29.09.2017 musste das D1 bereits das nächste Spiel am Dienstag, 03.10.2017 gegen SV Volley Wyna 4. Liga bestreiten. Das Spiel ist relativ schnell erzählt.

 

Mit vielen guten Services setzte das D1 die Damen vom Wyna-Tal deutlich unter Druck und auch wenn ein Ball retourniert werden konnte, wurde schnell der Punkt verwandelt. Auch wenige Fehler prägten das Spiel und somit konnte das D1 in einer schnellen 3. Runde des AG-Cups (die ersten beiden Runden wurden aufgrund der Ligaklassierung gesprungen) das Spiel innerhalb von 50 Minuten mit 25:8, 25:13 und 25:4 für sich entscheiden. 

 

In der nächsten Runde wird das D1 auf die 1. Juniorinnenmannschaft von Kanti Baden treffen. Das Spiel wird am 03.11.2017 um 20:00 Uhr in Baden stattfinden.

 

Aufgebot Mutsch:

Michelle Gehrig (P), Claudia D'Aniello (P), Myriam Scheuber (A), Aline Lorgé (A), Valerie Roth (A), Irina Schober (A), Chiara Käppeli (M), Kristina Ehrsam (M), Nadine Gauch (M), Silvana Scheuber (D), Lea Brem (D)


D1 - mehr als zufriedenstellender Abgang aus dem swiss-cup

Die Spielerinnen des D1 durften am Freitag-Abend 29.09.2017 zu ihrem ersten Spiel der Saison 2017/18 starten. Im Swiss-Cup war schon früh klar, dass der Gegner die Damen 2. Liga-Mannschaft aus Hochdorf LU sein wird. Der Termin wurde demnach gesetzt und die Mutschlis hatten aufgrund der niedrigeren Ligaklassierung das Heimrecht. Also wurde das Spiel am Freitagabend in Rudolfstetten ausgetragen. 

 

Bereits vor dem Spiel war die Vorfreude auf Volleyball spürbar. Die Spielerinnen haben sich den ganzen Sommer bestens vorbereitet und wollten nun endlich zeigen, was sie können. Das Spielziel aufgrund der niedrigeren Ligaklassierung war einerseits mitzuspielen aber vor allem "dene vo Luzern zeige wie abartig guet sone Aargauer 3. Liga isch, die sellet da uselaufe und sich denke: Krass was die chönd". Viel mehr Inputs waren am Kick-Off aufgrund des "fremden" Teams nicht möglich. 

 

Nach einem intensiven Einlaufen startete das Spiel. Gleich zu Beginn zeigte sich die Ebenbürtigkeit der Teams und die Luzernerinnen wurden von vielen guten Netz- und Angiffsaktionen seitens der Mutschlis (welche wohlgemerkt doch noch einige Zentimeter an Grössenunterschied zu kompensieren hatten) teilweise komplett überrumpelt. Und so spielten die Teams ein Kopf an Kopf-Rennen bis zum Spielstand von 20:20. Das Spiel verlief weiterhin auf beiden Seiten sehr gut und die Teams schenkten sich nichts. Die Verteidigung der Mutschlis stand gnadenlos gut und liess den Luzernerinnen kein einfaches Durchkommen. Die Mutschlis konnten sich dann einen 2 Punkte-Vorsprung erarbeiten und beim Spielstand von 23:21 und gewechseltem Service für Mutsch, durfte sich dann Service-Spezialistin Myri an die entscheidenden 2 Punkte wagen und.... enttäuschte nicht. Mit 2 direkten Servicepunkten konnte das D1 vom Mutsch sich somit den 1. Satz sichern.

 

Auch Satz 2 starteten die Teams Kopf an Kopf und Punkt für Punkt. Ein Vorsprung war von keinem der beiden Teams erspielbar und so lief es abwechslungsweise weiter. Erneut konnten die Mutschlis mit vielen guten Angriffen brillieren, doch auch viele andere Aktionen funktionierten bestens - Soutiens, Annahme, Defense... die Mutschlis standen füreinander ein und ergänzten sich perfekt. Zum Schluss vom Satz reichte es jedoch leider nicht für den Satzsieg und so musste sich das Team dieses Mal, mit dem gleichen Spielstand wie zuvor im gewonnenen Satz - 21:25 -, geschlagen geben.

 

Satz 3 startete für das Team mit einem Knall. Bereits von Beginn des Satzes konnte sich Mutsch das Spiel unter den Nagel reissen und spielte - man kann es wirklich nur so sagen - das Team von Hochdorf in Grund und Boden. Diese schienen nicht zu wissen wie ihnen geschah und waren schlichtweg überrascht von mehr als nur Widerstand seitens Mutsch. Punkt für Punkt erarbeiteten sich die Mutschlis einen 8-Punkte-Vorsprung bis 20:12. Doch dann kam der Einbruch. Viele gute Services von Hochdorf setzten die Mutschellener-Annahme deutlich unter Druck und der Ball wollte sich einfach nicht mehr kontrollieren lassen. Da halfen auch keine Time-outs und keine Spielerwechsel. Es wollte einfach nicht mehr funktionieren. Letztendlich konnte der Ball erst beim Spielstand von 20:21 zurückgewonnen werden und auch dann schlug das Team vom Mutsch sich wieder gut und spielte wieder deutlich besser mit. Leider reichte es dann nicht mehr und so führte der doch deutliche Vorsprung letztendlich in eine Satzniederlage. Nichts desto trotz darf man den fantastischen Satzauftakt des Teams nicht vergessen. 

 

Satz 4 startete dann wieder mit einem Annahmetief und so konnte sich Hochdorf schnell einen kleinen aber feinen Vorsprung erspielen. Dieser zog sich lange durch den Satz hindurch und obwohl die Mutschlis noch immer sehr gut mitspielten, war das Spiel nun vorallem bezüglich Services auf der Seite der Hochdorferinnen. Erneut viele Annahmefehler wie auch einige Servicefehler seitens Mutschlis verkürzten diesen Satz und dieser ging dieses mal deutlich mit 16:25 an Hochdorf. 

 

Und so - man kann es nicht anders sagen - startete das D1 mit einer fantastischen Niederlage in die Saison 2017/18. Es gibt keinen Grund sich über diese Niederlage zu ärgern, da die Mutschlis gezeigt haben, das sie viel gelernt haben und auch viel umsetzen können. Über viele Phasen des Matches hatten wir auf Seiten der Mutschlis das Zepter in der Hand und konnten eine 2. Liga-Mannschaft aus Luzern dominieren auch die Netzhoheit war trotz des Grössenunterschiedes meistens auf unserer Seite. Lediglich die Services von Hochdorf verschafften uns in teilweise entscheidenden Phasen Probleme. Aber daraus gilt es zu lernen und die sehr vielen guten Sachen mit in die Meisterschaft wie auch in den AG-Cup zu nehmen. 

 

Bezüglich Zielsetzung zu Beginn des Spiels gilt es noch zu erwähnen, dass am Schluss des Spiels der gegnerische Trainer zu uns kam und uns lobte für unser tolles Spiel und erklärte, dass sie doch sehr überrascht waren von unserem Spitzenniveau für eine 3. Liga-Mannschaft - Ziel komplett erreicht! - und genau dieses Gefühl und dieses sehr wertvolle Kompliment möchten wir nun für die nächsten Spiele mitnehmen. Und somit verabschiedet sich das D1 mit einem Knaller im 1. Spiel und einem sehr guten Gefühl bereits aus dem Swiss-Cup.

 

Am Dienstag 03.10.2017  geht es für das D1 dann gleich weiter mit dem AG-Cup. Aufgrund der Abtretung des Heimrechts wird dieses in der Kreisschule Mutschellen gespielt werden. Ansonsten hätten wir nach Menziken/Reinach reisen müssen, da unser Gegner die Damen 4. Liga-Mannschaft vom SV Wyna sein wird. Wir freuen uns auf noch ein sehr gutes und interessantes Spiel.

 

Aufgebot Mutsch:

Michelle Gehrig (P), Claudia D'Aniello (P), Valerie Roth (A), Aline Lorgé (A), Myriam Scheuber (A), Silvana Scheuber (D), Lea Brem (D), Lynn Brem (A), Kristina Ehrsam (M), Chiara Käppeli (M), Nadine Gauch (M)


Mixed cup 2. runde

Das Mixed-Team wagte sich am Mittwoch-Abend 27.09.2017 zu ihrem ersten offiziellen Spiel der Saison 2017/18. Im Cup wird vom Team wieder viel erwartet, schliesslich gilt es den Titel von 2016/17 zu verteidigen.

 

Das Cupspiel gegen SV Birmenstorf wurde aufgrund der niedrigeren Klassierung von Birmenstorf auswärts ausgetragen. Die Mutschlis reisten zu 8 an mit lediglich 7 Paar Schuhen. Bei den 4 Mutschli-Herren fand aus diesem Grund in den Satzpausen jeweils ein Schuh-Austausch statt. Doch auch von dieser Tatsache liess sich das Favoriten-Team vom Mutschellen nicht beirren und startete gleich souverän in den Match. Mit vielen Servicepunkten machten sie schnell klar, dass sie ihrer Favoritenrolle gerecht werden wollten - und so war es auch. 

 

Der Match zog sich hauptsächlich mit vielen Servicepunkten weiter und so gewann das Team vom Mutsch mit 3:0 nach nur 51. Minuten ihr erstes Cupspiel und somit auch das erste Spiel der Saison 2017/18. In der 3. Runde steht der Gegner noch nicht fest. Es wird jedoch der Sieger aus dem Spiel SVL Lengnau (3. Liga) - VC Döttingen (2. Liga) sein.

 

Aufgebot Mutsch:

Michelle Gehrig (P), Claudia D'Aniello (P), Valerie Roth (A), Aline Lorgé (A), Thierry Müller (M), Cyril Müller (M, D), Aljoscha Fritschi (D), Roman Schürmann (ohne Schuhe, M)


Turnier in Baden ein Erfolg für alle 3 damenteams

Am 23.09.2017 traten alle 3 Mutschellener-Damenteams am Turnier des STV Baden an. Das Damen 1 spielte in der 3. Liga Gruppe und das Damen 2 und das Damen 3 in der 5. Liga Gruppe. Alle 3 Teams konnten sich spannenden Begegnungen annehmen und bestritten gemeinsam viele tolle Aktionen.

 

In der 5. Liga Gruppe kämpften 4 Teams um einen Platz auf dem Podest und die beiden Mutsch-Teams erarbeiteten sich beide je einen davon. Das Damen 2 verlor das Spiel um Rang 1 und 2 leider, durfte sich jedoch auf dem 2. Rang feiern lassen und das Damen 3 wurde Dritte in der Gruppe.

 

In der 3. Liga Gruppe haben sich nur 3 Teams angemeldet, weswegen es jeweils 2 Begegnungen pro Gegner gab. Das Damen 1 konnte sich mit einer mal mehr mal weniger konstanten Leistung  am Schluss deutlich auf dem 1. Platz rangieren. 

 

Diese Woche starten nun unsere Herren mit ihrem ersten Swiss-Cup Spiel gegen den VBC Bubendorf (Montag, auswärts) und am Ende der Woche muss das D1 ran, ebenfalls Swiss-Cup gegen Audacia Hochdorf (Freitag, Rudolfstetten).


AchterbahnFahrt mit dem Damen 2 am Städtli-Turnier

Der frühe Vogel fängt den Wurm - und so durften die sieben Spielerinnen des Damen 2 Teams vom Volley Mutschellens die vereinseigene Garderobe als erstes in Beschlag nehmen. Nach einem kreativen Einwärmen auf den engen Treppen und Gängen und einem kurzen und knackigen Einspielen wurde - mit Kaffee und Gipfeli gestärkt - in den ersten Match gestartet. Die Gegnerinnen von Horw waren nicht nur zahlenmässig überlegen, sondern dominierten auch klar in der Körpergrösse und somit am Netz. Trotzdem liessen sich die Mutschlis nicht einschüchtern und zeigten, was seit der letzten Saison an Können dazugewonnen wurde. Das Spielsystem sass, viele Bälle konnten gerettet werden und im Angriff wurde Druck ausgeübt... Nach vielen spannenden und langen Ballwechseln mussten wir uns im ersten Satz knapp geschlagen geben. Grund genug im zweiten Satz noch eine Spur schneller und präzieser zu Spielen - und so ging der erste Match 1:1 aus.

 

Im zweiten Match kam es auch in diesem Turnier zum Volley Mutschellen - Duell, dieses Mal hiess es Damen 2 gegen Damen 3. Nachdem der Spielstart vom Damen 2 etwas verschlafen wurde, wuchs der Punktevorsprung vom Damen 3 immer weiter. Ein Time-Out brachte zwar die erhoffte Wendung, jedoch etwas zu spät und so verloren wir auch in diesem Spiel den ersten Satz. Neu aufgerafft und voller Motivation wurde in den zweiten Satz gestartet und dieses Mal konnten sich die Damen 2 Spielerinnen mit dem Punktestand etwas absetzen. Doch im Gegensatz zum ersten Spiel, fanden die Spielerinnen hier einfach nicht in ihr Spielsystem und die gewohnte Leistung zurück und das D2 konnte den zweiten Satz nur knapp für sich entscheiden.

 

Im dritten Match regierte das Chaos bei den Mutschlis. Das neue System und die vielen neuen Spielerinnen der Gegner brachten nicht nur viele Unstimmigkeiten auf ihre Feldhälfte, sondern resultierte auch in etlichen unkonventionellen Bällen, welche das Damen 2 zum Schwitzen brachte. Plötzlich war vergessen, bei welchem Pene wir sind, wer Grund- und wer Netzspielerin ist und so sah es zeitweise eher nach 6 Einzelspielerinnen als nach einem Team aus auf dem Feld. Trotzdem konnte für einmal auch der erste Satz für uns entschieden werden. Im zweiten Satz sah es wieder etwas mehr nach Volleyball und nach der gewohnten Leistung aus, bis das Time-Out kam... Gerade gelobt für die gute Kommunikation und das Zusammenspiel auf dem Feld, schon ging es auch wieder verloren. Mit Ach und Krach konnte dann doch auch noch der zweite Satz für uns entschieden werden, aber es war auch klar: Im Final muss eine bessere Leistung her!

 

Da die ersten beiden Spiele aufgrund des besseren Punkteverhältnis jeweis zu unseren Gunsten ausgefallen waren, durften wir das Finalspiel um den 1. Schlussrang gegen Horw bestreiten. Wie oftmals beim Volley Mutschellen, passten wir uns dem Niveau der Gegner an - dieses Mal im positiven Sinne - und eine solide Leistung konnte gezeigt werden. Von den Unklarheiten von den zwei vorherigen Spielen war nichts mehr zu sehen. Leider dominierte auch dieses Mal die Gegnerinnen am Netz und machten es für die Mutschlis schwierig, selbst richtig zum Angriff zu kommen und so mussten wir uns dieses Mal nach zwei spannenden Sätzen 2:0 geschlagen geben.

 

Mit dem 2. Schlussrang und vielen Erfahrungen reicher, haben wir aber unser Ziel für dieses Turnier klar erreicht. An den kleinen Macken kann und wird noch geschliffen werden, bevor wir nach zwei weiteren Testspielen dann endlich in die Saison starten werden.


Trainingsweekend 2017 - Sumiswald

Diverse Spieler und Spielerinnen haben sich dieses Wochenende in Sumiswald eingefunden, um 2 Tage miteinander Zeit zu verbringen und vor allem Volleyball zu spielen. 37 Teilnehmer durfte das Trainingsweekend dieses Jahr begrüssen und es fanden sich Spieler aus dem H1 und Spielerinnen aus dem D1, D2, J1 und aus der U19 zusammen. 

 

Am Samstag wurde drei Mal trainiert und alle konnten gegenseitig voneinander profitieren. Am Samstagabend verbrachten dann die meisten den Abend im Aufenthaltsraum und bei den meisten wurde es auch etwas später.

 

Am Sonntag durfte der Damenbereich am Morgen noch ein Training bestreiten, während die Herren versuchten ein Duell mit der Nati-B Damenmannschaft aus Fribourg zu bestreiten. Am Nachmittag war dann für alle noch ein gemeinsames Turnier geplant mit durchmischten Teams so dass alle nochmals zusammen kommen konnten. 

 

Ich danke allen Teilnehmer für das gute Mitmachen und den Einsatz in jedem einzelnen Training so wie allen, welche geholfen haben am Weekend und Trainings geleitet haben. Auch die Fahrer dürfen nicht ausser Acht gelassen werden. Ohne alle diese Leute wäre ein solches Wochenende nicht möglich. Vielen Dank!

 

Und nun wünschen wir allen einen erfolgreichen Start in die Saison und den Teams noch einen guten letzten Vorbereitungsmonat. Einige Teams werden noch Testspiele wie auch Turniere bestreiten, um optimal vorbereitet zu sein, wenn Mitte Oktober die Saison beginnt. Hopp Mutsch!

 

Fotos folgen in der Fotogalerie...


Rämi-Turnier 2017 - Ein voller erfolg für das DJ1

Nach einem etwas verpeilten Start ins Turnier - nachdem wir um 1 Uhr morgens festgestellt haben, dass unser erstes Spiel doch schon 40min früher stattfindet - brachten wir im ersten Satz doch noch 6 halbwegs aufgewärmte und eingespielte Spielerinnen auf das Feld. Wie schon letzte Saison, zeigte sich auch hier wieder, dass die Juniorinnen im Chaos auf den Punkt bereit sein können - und so zeigten sie gegen die starken Spielerinnen von Audacia Hochdorf ein gutes Spiel. Obwohl sich noch einige Unklarheiten aufdeckten, schien das System grundsätzlich auch mit den zwei Neuzugängen diese Saison ziemlich gut zu funktionieren und die Mutschlis konnten gut mit den überlegenen Gegnerinnen mithalten und sie unter Druck setzen.

 

Nach längerer Pause kam es zum Mutschellen-Duell, wo die Juniorinnen gegen unser U19 2 antreten und ihr Können unter Beweis stellen konnten. Die neue Aufstellung und die teilweise neuen Positionen für die Spielerinnen führten zu einiger Verwirrung auf dem Feld und die U19 konnte sich schon bald mit einigen Punkten Vorsprung absetzen. Es dauerte etwa einen halben Satz, bis sich die Juniorinnen wieder gefangen und auf den neuen Positionen eingefunden haben - und die Aufholjagd begann. Was im ersten Satz leider knapp nicht reicht, konnte im zweiten dann wieder gut gemacht werden und die Mutschlis trennten sich mit einem 1:1, knapp zugunsten der Juniorinnen aufgrund des Punkteverhältnisses.

 

Um nach dem Mittagsschläfchen den Start in den dritten Match gegen das Rämi-Team nicht zu verschlafen, kämpften sich die Juniorinnen durch einen Linienlauf. Die "alten Hasen" der Juniorinnen zeigten eine super Leistung und mit viel Einsatz und Teamgeist konnte der erste Satz knapp gewonnen werden. Mit dem zweiten Gruppenplatz und somit einem Platz im kleinen Finale  im Visier, wurden nur kleine Änderungen in der Teamzusammensetzung vorgenommen, um auch den zweiten Satz ins Trockene zu bringen. 

Nach dem 2:0 Sieg im dritten Spiel, kriegten nun auch die etwas neueren Spielerinnen die Chance nachzudoppeln und zeigten, dass auch sie gut mit der Leistung mithalten können. Der klare Sieg im ersten Satz, brachte uns dem Ziel des kleinen Finales immer näher. Leider drehten die Gegnerinnen des VBC Wetzikons im zweiten Satz noch mehr auf und die aus dem Konzept gebrachten Juniorinnen konnten den erarbeiteten Vorsprung nicht bis Saatzende verteidigen.

 

Trotz dem 1:1 im letzten Spiel reichte es den Juniorinnen dank dem besseren Punkteverhältnis den kleinen Final gegen den Zweitplatzierten der anderen Gruppe bestreiten. Nach spannenden und knappen Ballwechseln mussten sich die Juniorinnen leider geschlagen geben.

Das Ziel, als Team zusammenzufinden, Spielerfahrung zu sammeln und vor allem ganz viel Spass zu haben, haben wir mit dem 4. Schlussrang klar erreicht und nun freuen wir und auf eine hoffentlich erfolgreiche Saison 17/18.


Saison 2017/18 in den Startlöchern

Nach einer erfolgreichen letzten Saison mit einem Aufstieg unseres Herren 1 Teams zurück in die 2. Liga sowie einem Cupsieger-Titel für unser Mixed-Team und diversen sehr guten Spielaktionen und Erfolgen für alle Teams lässt die Saisonpause kaum Zeit zum Verschnaufen. Im Gegenteil - so gut wie alle Teams haben sich schon wieder seit längerer Zeit in die Halle begeben und erarbeiten sich die bestmöglichen Voraussetzungen für den Saisonstart 2017/18 im Oktober. 

 

Die Mixed-Mannschaft hat einen Cupsieger-Titel, den es zu verteidigen gilt. Da in der Meisterschaft nur sehr wenige Teams angemeldet waren, wird diese zusammen mit der Innerschweiz gespielt, was neue Gegner und somit neue Herausforderungen mit sich bringt.

 

Wie bereits erwähnt, darf das H1 eine neue Herausforderung in der 2. Liga in Angriff nehmen und scheint ein gutes Kader bereit zu halten, um sich mit allen Mitteln mit den besten Teams im Kanton Aargau messen zu können. 

 

Der harte Kern des Damen 1 wird ebenfalls mit zwei neuen Spielerinnen erweitert und so wird erneut ein starkes und gut differenziertes Kader für die 1. Damenmannschaft in die Saison starten. Die Vorbereitungen laufen bereits seit Anfang Mai, denn die Ziele sind wieder hoch angesetzt. 

 

Die ersten Spiele der Saison

18.10.2017, 21:00 Volley Würenlingen - D1
 21.10.2017, 13:00 U19 3L - SG Rohrdorf
21.10.2017, 14:00

VBC Rupperswil - DJ1

21.10.2017, 15:00

U19 1L - VBC Stein

21.10.2017, 15:00

VC Los Unidos - H1

21.10.2017, 15:00

Volley Aarburg - HJ1

27.10.2017, 19:00

Vom Stein Baden - U19 3L

28.10.2017, 15:30

VBC Oftringen - U19 1L

29.10.2017, 11:00

D2 - VBC Brugg 3

29.10.2017, 13:00

DJ1 - VC Safenwil-Kölliken

29.10.2017, 15:00

H1 - Volley Smash 05

29.10.2017, 17:00

D1 - BTV Aarau 3

31.10.2017, 19:45

SV Volley Wyna - U19 3L

04.11.2017, 16:00

SV Lägern Wettingen - D2

04.11.2017, 17:00

VBC Kanti Baden - D1

04.11.2017, 18:00

SV Lägern Wettingen - DJ1

05.11.2017, 15:30

SV Volley Wyna - H1


 

Im Damen 2 gilt es in der 5. Liga vorne mitzuspielen, da das Team langsam zusammengefunden hat (letztes Jahr gab es viele Neuankömmlinge) und nun eine starke 2. Mannschaft für den Verein bildet. Die Mannschaft ist motiviert und lernwillig und so sind wir zuversichtlich, dass ein gutes Resultat und eine tolle Saison erzielt werden wird.

 

Das Damen 3 geht mit immer wieder neuen Spielerinnen an den Start und darf dieses Mal sogar mit neuem Trainer durchstarten. Sie werden weiterhin als Nicht-Lizenzierte Mannschaft spielen und so den Spass am Volleyball weiterhin fördern.

 

Die Juniorinnen durften nach dem Überspringen von knapp 3 Ligen in der Juniorinnen 2. Liga viele Erfolge feiern und erweisten sich als kämpferisch und ehrgeizig. Zum Ligaerhalt hat es dennoch nicht gereicht. Doch das Ziel war, viele Erfahrungen zu sammeln, um nun in der Juniorinnen 3. Liga mitspielen zu können. Wir drücken die Daumen, dass das funktioniert.

 

Unsere U19/U17, welche letztes Jahr zusammen in beiden Mannschaften gespielt haben, haben sich entschlossen diese Saison ein Team in der U19 1. Liga und ein Team in der U19 3. Liga anzumelden und das Team so zu teilen (jede Spielerin kann nur noch in einem der beiden Teams spielen). Die Trainings finden teilweise weiterhin gemeinsam statt und die Spielerinnen sind topmotiviert das Beste herauszuholen.

 

Auch unsere Kleinsten (U15 und jünger) freuen sich bereits wieder auf den Start der Saison 2017/18 und üben fleissig mit ihren Trainerinnen für eine tolle gemeinsame Saison und viele Erfolgserlebnisse.

 

Was uns besonders freut: Der Volley Mutschellen wird diese Saison nach einigen Jahren wieder mit einer Junioren-Mannschaft an den Start gehen, welche in der Junioren 2. Liga erstmals antreten wird. 



Mixed - herzliche gratulation zum aargauer-cupsieg

Das Mixed-Team hatte sich tatsächlich bis zum Aargauer-Cupfinal herangearbeitet und Spiel für Spiel wieder von Neuem bewiesen, dass sie alle zusammen zu grossen Leistungen fähig sind und als Team (auch ohne Trainings) bestehen können. Nun am 26. März 2017 stand die Finalissima an und somit die Möglichkeit sich tatsächlich als Team zu beweisen.  

 

Früher als gewohnt, damit endlich mal ein anständiges Einlaufen zustande kommen konnte, machte sich das Team vom Bergli auf den weiten Weg nach Aarburg-Zofingen. Mit viel Mühe hatten sie es zuvor geschafft einen aus Damen- und Herrentrikots zusammengewürfelten Trikotsatz zusammenzukriegen, da der Verband dies wünschte. Angekommen in Aarburg war schon nach kurzer Zeit die Halle frei und somit konnte das Einlaufen starten. Alle Spieler wärmten sich - anders als sonst - intensiv auf und die Einlauf-Qualität liess Hoffnung aufkommen. 

 

Natürlich wird ein Aargauer-Cupfinal auch gegen einen Gegner gespielt. Hier noch einige Fakten dazu: Los Unidos war auch bereits in der Meisterschaft ein Gegner und ist auch der Sieger der Meisterschaft in der Mixed Easy League 1. Liga. Beide Spiele in der Meisterschaft hat das Team vom Mutsch gegen die Unidoser verloren. Dessen nicht genug - auch im Cup ist Unidos ein nicht zu unterschätzender Gegner und bereits 6-facher Cupsieger. Nun die Frage: Sollten die Mutschlis eingeschüchtert sein davon oder sollte Unidos diesmal mit mehr Gegenwehr seitens Bergli-Spieler rechnen? Zu hoffen war natürlich auf die Gegenwehr.

 

Bereits beim Aufrufen der Spieler verschaffte sich die Mannschaft vom Mutsch einen gekonnten Vorteil, da statt das eigene Team abzuklatschen auch die Schiedsrichter mit abgeklatscht wurden. Die Sympathiepunkte waren dem Team dadurch gesichert. Ansonsten verlief der Spieleraufruf so wie man es sich vom Mutschli-Mixed-Team gewohnt ist: unkoordiniert, seltsam und chaotisch. Nun aber genug der Vorgeschichte.

 

Das Spiel startete auf einem, wie von den Mutschlis gewohnt, eher schwachen Niveau. Die Annahme schien nicht so recht hinzuhauen, einige Verteidigungsaktionen waren auch eher schlecht als recht und das mit dem Punkt funktionierte irgendwie auch nicht. Klar, niemand hatte behauptet es würde einfach werden gegen Los Unidos. Schnell gewann der Gegner aus Seon die Oberhand und konnte mit vielen Punkten, hauptsächlich durch die Männergarde Seons realisiert,  in Führung gehen. Beim Spielstand von 16:9 dann der erste Wechsel seitens Mutsch. Einige Punkte konnten dadurch wieder gut gemacht werden, doch der Rückstand liess sich auch mit einem Doppelwechsel am Satzende nicht wieder aufholen. 

 

Leicht ernüchtert waren die Spieler. Doch letztendlich gewinnt man in diesem Sport erst, wenn man 3 Sätze gewonnen hat und so startete das Team mit neuer Aufstellung und neuem Glück in Satz Nr. 2. Dieser Satz war deutlich ausgeglichener auch wenn Los Unidos über längere Strecken immerzu die Nase vorn hatte. Es waren zwar immer nur wenige Punkte doch der Rückstand liess sich irgendwie nicht recht aufholen. Doch am Schluss des Satzes kam die Wende. Thierry setzte zu einer Service-Serie an und konnte diese vom Spielstand von 19:23 bis zum Schluss durchziehen. Auch 2 Time-Outs von Unidos beim Spielstand von 21:23 und 24:23 konnten das Team nun nicht mehr bremsen und so gewannen die Mutschlis Satz nur 2 mit dem Resultat von 25:23.

 

Die Konti ausgeglichen, startete nun Satz 3. Bereits von Beginn an, konnte das Team vom Bergli sich absetzen und setzte Unidos mit den guten Services stark unter Druck. Im Verlaufe des Satzes erspielte sich das Mutschli-Team so einen Vorsprung von 7 Punkten (18:11). Doch dies schien für vorzeitiges Nachlassen zu sorgen bei den Mutschlis und so brauchte es am Ende des Satzes nochmals viel Nervenkraft, um diesen zu einem positiven Ende zu bringen. Unidos arbeitete sich Punkt für Punkt heran und kam doch nochmals bedrohlich nahe. Doch das Team schaffte es den Vorsprung zu verwerten und holte sich das 2:1 mit 25:22.

 

Satz Nr. 4 startete für die Mutschlis erneut mit guten Services. Schnell führten sie dank erneuter Serviceserie mit 7:1. Und diesmal liess das Team den ganzen Satz hindurch keinen Grund zu Bangen. Denn viele weitere gute Services und die Kompaktheit der Mutschlis schienen die Unidos-Spieler zu desillusionieren - ja schon fast zu überraschen. Die oft so ruhigen, fehlerfreien und erfahrenen Spieler von Unidos fanden einfach kein Mittel gegen die jungen Spieler vom Berg. Und Satz 4 entschied sich relativ schnell. Mit dem letzten Punkt seitens Mutsch beim Spielstand von 25:12 war das Resultat besiegelt.

 

DIE MUTSCH MIXED-SPIELER DURFTEN DIE AARGAUER-CUPSIEGER GODLMEDAILLEN ENTGEGEN NEHMEN UND SICH FEIERN LASSEN. HERZLICHE GRATULATION DAZU. 

(Die Fotos des Spiels sind in der Galerie zu finden.)

 

Spieler/innen Mutsch:

Michelle Gehrig (P), Claudia D'Aniello (P), Thierry Müller (M), Roman Schürmann (M), Cyril Müller (M), Manuel Klein (D), Aljoscha Fritschi (D), Valerie Roth (A), Myriam Scheuber (A), Lea Brem (A)